Aus der Praxis für die Praxis

Technischer Betriebswirt

Geprüfter Technischer

Betriebswirt (m/w)


Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und ist bundeseinheitlich geregelt.

Die moderne Betriebsführung erfordert immer mehr die intensive Verzahnung zwischen technischen und kaufmännischen Bereichen. Neue Technologien wie z.B. CAD, CIM oder PPS bieten sich dabei als Integrationsmedien an. Das Weiterbildungsangebot zum/r Technischen Betriebswirt/in setzt hier an und bildet die Nahtstelle zwischen Technik und Ökonomie. Die Teilnehmer erwerben sich fundierte kaufmännische Qualifikationen in betriebswirtschaftlichen Gebieten wie Allgemeine Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Investition und Finanzierung, Rechnungswesen und Controlling, Recht und Steuern, Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung. Innerhalb der Informations- und Kommunikationstechniken erwerben sie sich EDV-Kenntnisse.

Die Zielgruppe für diese Weiterbildungsmöglichkeit sind in erster Linie die geprüften Industriemeister. Sie können aufgrund ihrer vorhandenen Qualifikation schon auf fachrichtungsübergreifendes Wissen wie „Kostenbewusstes Handeln“ und „Zusammenarbeit im Betrieb“ zurückgreifen. Techniker und Ingenieure, die keine Grundkenntnisse der Betriebswirtschaft, Unternehmensorganisation und Menschenführung haben, sollten diese Voraussetzungen bei Bedarf gesondert erwerben.

Für den Industriemeister bedeutet die Weiterbildung zum/r Geprüften Technischen Betriebswirt/in eine Öffnung nach oben, eine Aufwertung und Höherstufung. Der Abschluss ermöglicht einen weiteren Karriereweg, der bislang nur außerhalb der IHK-Prüfungen beschritten werden konnte.

Mit der Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt IHK wird in mehrfacher Hinsicht Neuland beschritten. Neben der bereits angesprochenen Öffnung nach oben wird auch bei der Prüfung auf bereits vorhandene Kenntnisse und die betriebliche Praxis Bezug genommen. Das Thema der anzufertigenden Projektarbeit wird auf Vorschlag des Teilnehmers gestellt, damit dieser seine spezielle Qualifikation und betrieblichen Möglichkeiten einbringen kann.

Die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt durchbricht die Grenzen zwischen kaufmännischem und technischem Bereich und verknüpft die sonst getrennten Aus- und Weiterbildungsqualifikationen miteinander. Dadurch ist der Technische Betriebswirt IHK befähigt, als betriebliche Führungskraft Aufgaben an der Schnittstelle des kaufmännischen und technischen Funktionsbereiches zu übernehmen.

Ziel des Lehrgangs:

Dem technisch vorgebildeten Teilnehmer soll ein vertieftes und erweitertes betriebswirtschaftliches Fachwissen ermittelt werden, das ihn zusätzlich zu seinen bisherigen Kenntnissen, Fertigkeiten und Erfahrungen befähigt, als betriebliche Führungskraft Aufgaben an der Schnittstelle des technischen und kaufmännischen Funktionsbereiches zu übernehmen.

Lehrinhalte:

A)  Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess

 

  • Aspekte der allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Finanzierung und Investition
  • Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 

B)  Management und Führung

 

1. Handlungsbereich „Organisation und Unternehmensführung“:
Planungskonzepte, Organisationsentwicklung, Projektmanagement und
persönliche Planungstechniken, integrative Managementsysteme,
Moderations- und Präsentationstechniken

 

2. Handlungsbereich „Personalmanagement“:
Personalplanung und –beschaffung, Personalentwicklung und –beurteilung, Personalentlohnung, Personalführung, einschließlich Techniken der Mitarbeiterführung, Arbeits- und Sozialrecht, Beteiligungsrechte der Arbeitnehmer

 

3. Handlungsbereich „Informations- und Kommunikationstechniken“:
Datensicherung, Datenschutz und Datenschutzrecht; Auswahl von
IT-Systemen und Einführung von Anwendersoftware, übergreifende
IT-Systeme, Kommunikationsnetze und –systeme auf Medien bezogen.

 

C)  Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil

 

Lehrgangsumfang:
Lehrgangsbeginn: 4. April 2016
ca. 630 Unterrichtsstunden
Laufzeit ca. 2 1/4 Jahre

Dozenten:
Praktiker aus der Wirtschaft sowie Berufsschullehrer

Lehrgangsort:
Gewerblich Berufsbildende Schulen Nordhorn

Lehrgangsgebühr:
Die Lehrgangsgebühr beträgt z.Z. 2.795,00 €; sie wird in monatlichen Raten über die Laufzeit des Lehrgangs verteilt erhoben. Die erste Rate wird zu Beginn des Lehrgangs fällig.

Zusätzlich erhebt die Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim eine Prüfungsgebühr in Höhe von derzeit 780,- €.

Eine Förderung durch das Meister-Bafög ist möglich.

Unterrichtsform:
Der Lehrgang wird berufsbegleitend durchgeführt. Der Unterricht erfolgt zweimal wöchentlich. In den niedersächsischen Ferien findet kein Unterricht statt.

Zulassungsvoraussetzungen:

Zur Prüfung ist zugelassen, wer

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung zum Industriemeister oder eine ver­gleichbare technische Meisterprüfung oder eine mit Erfolg abgelegte staatlich anerkannte Prüfung zum Techniker oder

2. eine mit Erfolg abgelegte Prüfung zum Technischen Fachwirt (IHK) oder

3. eine mit Erfolg abgelegte, staatliche anerkannte Prüfung zum Inge­nieur mit wenigstens zweijähriger einschlägiger beruflicher Praxis nachweist.

Abweichend vom Absatz 1 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder andere Weise glaubhaft machen kann, dass er Kennt­nisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtferti­gen.

Aufnahme in den Lehrgang:
Die Aufnahme in den Lehrgang erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen beim Bildungswerk der
Grafschafter Wirtschaft e. V.

Weitere Auskünfte:
Weitere Informationen erhalten Sie beim Bildungswerk der Grafschafter Wirtschaft e. V.,
NINO-Allee 11, 48529 Nordhorn, Telefon: 05921/7801-31.

PDF-Anmeldeformular: Hier herunterladen

Zurückzur Anmeldung >>